english

News Energiewirtschaft

Presse und Publikationen.

Netzagentur genehmigt Bedingungen zur Kapazitätsreserve

STROMNETZ. Die Bundesnetzagentur hat die von den Übertragungsnetzbetreibern formulierten Standardbedingungen für die Kapazitätsreserve im Strommarkt abgesegnet.

Die sogenannten Standardbedingungen der Übertragungsnetzbetreiber regeln, wie die Kraftwerke in der Kapazitätsreserve vertraglich behandelt werden. Festgelegt ist damit für alle potenziellen Teilnehmer am Kapazitätsreserve-Ausschreibungsverfahren, wie die Anlagen betrieben werden müssen und welche Rechtsfolgen bei einem Ausfall eintreten. Das Regelwerk legt beispielsweise die Verfügbarkeit und den Einsatz der Kraftwerke fest, außerdem die zu zahlende Vergütung oder die Vertragsstrafen.

Netzausbau für grüne Gase

GASNETZ. Die Fernleitungsnetzbetreiber wollen ihren nächsten Netzentwicklungsplan Gas erstmals auf die erwartete Nutzung von erneuerbarem Wasserstoff zuschneiden.

Das Gasnetz in Deutschland soll bis 2030 fit gemacht werden für die Aufnahme größerer Mengen klimaneutralen Wasserstoffs. Ziel sei sicherzustellen, dass 2030 bis zu 20 % Wasserstoff dem Erdgas beigemischt und im Gasnetz transportiert werden könnten, erklärte Ralph Bahke, Vorstandsvorsitzender der Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber (FNB Gas) bei der Vorstellung Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Gas für den Zeitraum 2020 bis 2030. Bislang dürfen dem Erdgas nicht einmal 10 % Wasserstoff beigemischt werden, weil Teile des Netzes nicht mehr vertragen.

Fernleitungsnetzbetreiber starten Portal für Krisenvorsorge

GASNETZ. Sieben deutsche Fernleitungsnetzbetreiber beschreiten einen neuen Weg, um die Kommunikation im Krisenfall zu vereinfachen.

Die Fernleitungsnetzbetreiber Gascade Gastransport GmbH, Gasunie Deutschland Transport Service GmbH, Gastransport Nord GmbH, Nowega GmbH, Ontras Gastransport GmbH, Terranets BW GmbH sowie Thyssengas GmbH haben ein Internetportal für die Krisenvorsorge in der Gasversorgung entwickelt, das sie künftig gemeinsam nutzen werden.